Montag, 3. April 2017

Negerkuss

Der herbe Bezug verschmilzt auch schon
mit süßem, lockerem Schaum.
Ein Schuss Amaretto bringt hellbraunen Ton,
sein Duft zupft am Zungensaum.

Er wächst in der Mikro über sich
hinaus, so dass er fast platzt.
Die Vorfreude reizt das Verlangen. Ich
verzehre mich nach diesem Schatz.

Mag sein, ich werde dadurch Rassist,
jedoch, das glaube ich kaum.
Es will mir egal sein, was du in mir siehst.
Da winkt mir ein anderer Traum:

Ich mag keine Worte mehr opfern an die,
die sie gegen Menschen, allein,
weil ohne besseres Beispiel für sie,
verwenden. Und bin ich auch klein,

so knüpfe ich trotzdem ein Positiv-Band.
Begriffe brauchen doch Wert.
Vielleicht denkt bald niemand an etwas im Land
beim "Negerkuss" als an Dessert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen